Engel baut Präsenz in Belgien aus

Veröffentlicht am: 23.07.2020

Der Spritzgießmaschinenbauer und Systemlöser eröffnete am 01. Juli 2020 ein neues Vertriebs- und Servicebüro mit eigenem Schulungszentrum in Belgien und stärkt damit weiter seine Kundennähe. Das neue Büro befindet sich in Oostakker nahe Gent, einem der wichtigsten Industriezentren Belgiens. Es gehört zu Engel Benelux im niederländischen Houten, von wo aus Engel bislang seine Vertriebs- und Serviceaktivitäten in Belgien steuerte. Geleitet wird der neue Standort von David Deliever (Vertrieb) und Jurgen de Maesschalk (Service). „Wir haben für unsere Kunden in Belgien die Entscheidungswege verkürzt und die Möglichkeit geschaffen, Projektmeetings, Seminare und Trainings sehr effizient und mit wenig Reiseaufwand vor Ort wahrzunehmen“, betont Arthur van Dijk, Geschäftsführer von Engel Benelux. „Die Reiseeinschränkungen durch die Corona-Pandemie haben einmal mehr gezeigt, wie wichtig die lokale Präsenz ist.“
Belgien ist ein besonders innovativer und technologisch anspruchsvoller Markt. Mit seiner hohen Systemlösungskompetenz gehört Engel hier zu den bevorzugten Ausrüstern der kunststoffverarbeitenden Industrie. Darüber hinaus unterstützt Engel Benelux vor Ort Forschungsprojekte und kooperiert sowohl mit Industrie- als auch Hochschulpartnern unter anderem auf den Gebieten Composites Leichtbau und Hybrid-Bauteile.

Foto: Das Engel Team in Belgien. Reihe hinten v.l.n.r.: Rene de Looff, Jurgen De Maesschalck, David Deliever und Arthur van Dijk. Reihe v.l.n.r.: Günther d’Haen, Kristof Daniels und Jan Vergucht. © Engel

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...