Vöslauer setzt Meilenstein beim Klimaschutz

Veröffentlicht am: 12.02.2020

Umweltschutz ist eines der herausforderndsten Themen unserer Zeit. Und um die Klimaziele des Weltklimagipfels in Paris zu realisieren, braucht es abseits von politischen Interventionen auch die aktive Mitarbeit von Unternehmen.

So gelang es Vöslauer 2018 als erstem Unternehmen in Österreich eine PET-Flasche aus 100 Prozent rePET herzustellen. Diese Pionierleistung und weitere Materialreduktionen bei allen Vöslauer-Flaschen – auch bei Glas-Mehrweg, verschafften dem Familienunternehmen weitere CO2-Einsparungen. Wesentliches Ziel dabei ist, die Qualität der Produkte weiterhin hoch zu halten. Die Umstellung des gesamten PET-Sortiments auf 100 Prozent rePET, welche im März 2020 abgeschlossen sein wird, ist ein beispielhafter Beitrag zu mehr Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz.
Das nachhaltige Engagement von Vöslauer bezieht sich darüber hinaus auf Energieeffizienzprojekte im Bereich Produktion und den Betrieb einer eigenen Photovoltaikanlage, die Einführung entsprechender Standards bei Produktionsprozessen und die Erhöhung des Schienenanteils. Zudem ist Vöslauer seit Jänner 2020 Mitglied der WWF Climate Group und unterstützt den klimaaktiv pakt2020.
Das Unternehmen arbeitet CO2-neutral, das bedeutet, der Ausstoß an Treibhausgasen wurde soweit wie möglich reduziert und die verbleibenden Emissionen durch die Unterstützung ausgewählter Klimaschutzprojekte kompensiert. Dabei hat man sich ganz bewusst für Wasser-Projekte entschieden, denn damit wird einerseits der Zugang zu sauberem Trinkwasser gefördert, und setzt andererseits auf die Zukunft von erneuerbaren Energien als Basis für nachhaltiges Wachstum durch Wasserkraft-Projekte.


Foto: © South Pole

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgezeichnete Österreicher bei FINAT Awards

Eines ist sicher, Etikettenhersteller aus Österreich werden ihrer professionellen Rolle jedes Jahr gerecht und gewinnen Auszeichnungen trotz starker internationaler Konkurrenz. So freut es uns, dass auch in diesem Jahr drei Unternehmen bei der Verleihung in Kopenhagen reüssierten.