Rekord bei der Altglassammlung

Veröffentlicht am: 24.03.2020

Seit Jahren verbucht Österreichs Glasrecyclingsystem Zuwächse bei der Sammlung der Glasverpackungen. 2019 konnten rund 260.000 Tonnen gebrauchte Glasverpackungen der Glasindustrie als Sekundärrohstoff für das stoffliche Recycling übergeben werden. Das ist eine Steigerung von mehr als 10.000 Tonnen gegenüber 2018 und entspricht einer durchschnittlichen Pro-Kopf-Leistung von 28,5 Kilogramm (2018: rund 27 Kilogramm). Auch in den Städten stieg das Ergebnis. Das freut Dr. Harald Hauke, Geschäftsführer der Austria Glas Recycling besonders. „Im urbanen Raum liegen die Ergebnisse der Altstoffsammlung tendenziell hinter jenen des ländlichen Raumes. Das ist ein weltweites Phänomen. Umso wichtiger ist es – im Hinblick auf die Realisierung von Kreislaufwirtschaft – die Rohstoffpotenziale in den Städten weiter zu heben. Mein Dank gilt allen, die bei der Altglassammlung mitmachen.“
Österreichs Glasrecyclingsystem besteht seit über 40 Jahren. Seither konnten über 21 Milliarden Marmelade-und Gurkengläser, Flaschen für Essig und Öl, Weinflaschen und Parfumflacons in den heimischen Glaswerken als Rohstoff eingesetzt werden. Dank Glasrecycling konnten im Jahr 2019 im Vergleich zur Produktion aus Primärrohstoffen 240 Millionen Kilowattstunden elektrische Energie gespart werden. Das entspricht dem Verbrauch an elektrischer Energie von über 50.000 Haushalten. In Österreich stehen drei Glaswerke von internationalem Rang, die seit den 1970er Jahren Altglas zu neuem Glas verarbeiten: Zwei Werke der Vetropack Austria in Kremsmünster und Pöchlarn sowie ein Werk der Stoelzle Oberglas in Köflach.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Ausgezeichnete Österreicher bei FINAT Awards

Eines ist sicher, Etikettenhersteller aus Österreich werden ihrer professionellen Rolle jedes Jahr gerecht und gewinnen Auszeichnungen trotz starker internationaler Konkurrenz. So freut es uns, dass auch in diesem Jahr drei Unternehmen bei der Verleihung in Kopenhagen reüssierten.