ratioform übernimmt Landbox Vertrieb

Veröffentlicht am: 03.06.2020

Für 56 Prozent der Menschen, die in Unternehmen in Österreich, Deutschland und der Schweiz Verpackungen nutzen oder darüber entscheiden, ist Nachhaltigkeit wichtig oder sogar sehr wichtig, so das Ergebnis der ratioform Marktstudie. Dieser Trend wird sich künftig noch deutlich verstärken. Gleichzeitig nimmt auch der Online-Versand von Lebensmitteln zu. „Dass Stroh dabei genauso gut funktioniert wie Styropor, passt natürlich bestens“, sagt Daniela Senkbeil, Leiterin Produktmanagement bei der Ratioform Verpackungen GmbH. „Mit der Landbox Bio von Landpack bieten wir jetzt die einzige nachhaltige Alternative zur Styroporbox, mit der Kunden den CO2-Abdruck zum Beispiel beim Versand von Fleischwaren, Molkereiprodukten oder Medikamenten stark reduzieren können.“ Bei der Herstellung der Landbox Bio entsteht gerade so viel CO2 wie bei einer 7,5-sekündigen Autofahrt. Hergestellt aus 100 Prozent nachwachsenden Rohstoffen, lässt sich die Verpackung einfach über den Biomüll entsorgen. „Die Landbox Bio aus Stroh ist ideal für umweltbewusste Unternehmen. Viele Hofläden oder Gastronomiebetriebe nutzen sie bereits. Die Box ist absolut hygienisch und mit ihrem natürlichen, feuchtigkeitsregulierenden Mikroklima auch für Hersteller von empfindlichen Medizin- und Pharmaprodukten geeignet“, sagt Patricia Eschenlohr, Geschäftsführerin und Gründerin von Landpack. „Mit ratioform haben wir nun einen Partner, der die Landbox schnell und sicher in Österreich, Deutschland und der Schweiz liefern kann – und das schon ab sechs Stück Abnahmemenge.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...