Hofer setzt Nachhaltigkeitsinitiative fort

Veröffentlicht am: 03.09.2020

Seit 2013 setzt sich die Lebensmittelhandelskette Hofer im Rahmen von „Projekt 2020“ für die Umwelt sowie die Menschen, die darin leben, ein. Dabei wurden bereits zahlreiche wirksame Maßnahmen umgesetzt und spürbare Verbesserungen erzielt – von Verpackungsoptimierungen über CO2-Neutralität bis hin zu mehr Bio, Tierwohl und Transparenz entlang den Lieferketten. Unter dem neuen Namen „Heute für Morgen“ setzt Hofer seine Nachhaltigkeitsinitiative über das Jahr 2020 hinaus fort und steckt sich für die nächsten Jahre ebenso ambitionierte Ziele.

Verantwortung zählt neben Einfachheit und Verlässlichkeit zu den Kernwerten von Hofer und prägt daher dessen gesamtes unternehmerisches Handeln von Grund auf. Sein Engagement im Bereich Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung bündelte der Diskonter seit 2013 unter seiner Nachhaltigkeitsinitiative „Projekt 2020“. Im Rahmen dieser konzentrierte man sich auf die fünf Schwerpunkte Ressourcen, Klimaschutz, Gesundheit, Miteinander sowie Vertrauen und rief zudem jährlich mindestens ein neues Leuchtturmprojekt ins Leben. Vom Bienen- über das Lebensmittelprojekt bis hin zur Verpackungsmission – der Lebensmittelhändler beschäftigte sich mit verschiedensten Themenbereichen und setzte umfangreiche Aktionen, die mehr Bewusstsein für eine zukunftsorientierte Lebensweise geschaffen haben. Hofer Generaldirektor Horst Leitner erklärt: „Durch wirkungsvolle Maßnahmen haben wir in den vergangenen sieben Jahren zahlreiche Erfolge und Verbesserungen erzielt. Wir wissen jedoch, dass es auch weiterhin noch einiges zu tun gibt, vor allem, um die wertvolle und einzigartige Umwelt auch für kommende Generationen zu erhalten und zu schützen. Aus diesem Grund setzen wir die Hofer Nachhaltigkeitsinitiative ‚Projekt 2020‘ unter dem Motto ‚Heute für Morgen‘ weiter fort und starten dabei mit dem Fokusthema ‚BIO‘.“

Foto: Hofer setzt im Bereich Obst und Gemüse auf lose Produkte und nachhaltige Verpackungen wie z. B. biogene Netze. © Hofer
Für eine zukunftsorientierte Lebensweise bindet Hofer in der neuen Kampagne seine Kundinnen und Kunden aktiv mit ein. Der Fokus liegt dabei auf den Schwerpunkten Lieferkette, Gesellschaft, Umwelt und Klimaschutz, Kundinnen und Kunden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Demnach bleibt der Umweltgedanke mitsamt der „Hofer Verpackungsmission“ natürlich im Rahmen von „Heute für Morgen“ bestehen. Im Zuge der Verpackungsmission setzt sich der Diskonter seit 2018 ambitionierte Ziele: Aktuell reichen diese von gänzlich eingesparter oder nachhaltigerer Verpackung bei 50 Prozent des Obst- und Gemüsesortiments bis Ende 2020 über die Recyclingfähigkeit bei 100 Prozent der Exklusivmarken-Verpackungen des Standardsortiments bis Ende 2022 bis hin zu 30 Prozent Reduktion des Materialeinsatzes bei Exklusivmarken-Verpackungen bis Ende 2025. Zusätzlich kennzeichnet der Lebensmittelhändler optimierte Verpackungen künftig vermehrt mit dem „Hofer Verpackungsmission“-Logo, um Kaufentscheidungen im Sinne der Nachhaltigkeit für alle Kundinnen und Kunden noch einfacher zu machen.

Foto: Das Angebot an unverpackten Artikeln wird laufend ausgebaut, wie z. B. Granatäpfel mit Natural Branding. © Hofer

Um diese neben der Reduktion des eigenen Verpackungsmülls auch bei einer bewussten sowie umweltfreundlichen Ernährung zu unterstützen, wird der Diskonter sein Sortiment hinsichtlich Regionalität, Nachhaltigkeit und Produktrezeptur weiter optimieren: Bis 2025 wird das gesamte Angebot der BIO-Exklusivmarken „Zurück zum Ursprung“ und NATUR aktiv soweit ausgebaut, dass alle Artikel des täglichen Bedarfs in BIO-Qualität erhältlich sein werden. Als Partner der heimischen Landwirtschaft bietet man weiterhin eine breite Palette an regionalen Lebensmitteln an und arbeitet daran, das Angebot an Artikel mit verbessertem Tierwohl unter der Exklusivmarke FairHof auszubauen. Auch das vegetarische und vegane Angebot soll ebenfalls während der nächsten fünf Jahre auf 300 Produktsorten erweitert werden. Zeitgleich werden auch schrittweise der Salz- und Zuckergehalt in den Rezepturen der Hofer Exklusivmarken gesenkt.
Ein weiterer Schwerpunkt von „Heute für Morgen“ liegt auf Transparenz und Nachhaltigkeit entlang der Lieferketten. So wird Hofer beispielsweise bis 2025 verschiedene Warengruppen wie Orangensaft oder Baumwolltextilien ausschließlich aus zertifiziert nachhaltigen Quellen beziehen.

nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...