Erfreuliche Glassammelmenge im 1. Halbjahr

Veröffentlicht am: 11.08.2020

Im ersten Halbjahr 2020 sammelte man in Österreich rund 127.000 Tonnen Altglas. Das ist ein Plus von knapp drei Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Harald Hauke, Geschäftsführer von Austria Glas Recycling und ARAplus zeigt sich erfreut, warnt aber zugleich: „Daraus lässt sich keine Prognose für die Jahresleistung ableiten. Es ist zu erwarten, dass der private Konsum zurückgeht, da viele Menschen in Kurzarbeit oder gar arbeitslos sind. Bisher haben wir gesehen, dass die Menschen in Österreich trotz der großen Krise und existenzieller Nöte Altglas sauber und sorgfältig entsorgen. Herzlichen Dank dafür.“
Beeindruckt zeigt sich Hauke auch vom unermüdlichen Einsatz der österreichischen Entsorgungsbetriebe. Deren Mitarbeiter arbeiteten sogar in den Zeiten der höchsten Vorsicht, des allgemeinen Lockdowns, mit voller Kraft und sorgten für die ordnungsgemäße Entsorgung der Glasverpackungen. „Die Abfallwirtschaft ist zentral für Sauberkeit und Hygiene. Stellen Sie sich vor, Altstoffbehälter würden mehrere Wochen lang nicht geleert werden. Das wäre – neben aktuell Covid-19 – eine weitere Gefährdung für unsere Gesundheit“, so Hauke.

Foto: Harald Hauke, Geschäftsführer von Austria Glas Recycling und ARAplus. © Imre Antal

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...