Altglassammlung-Höchstleistungen zum Jahresende

Veröffentlicht am: 03.12.2019

Mit einem Sammelergebnis von deutlich über 250.000 Tonnen wird Österreichs Glasrecyclingsystem das Jahr 2019 beenden.

Das ist abermals eine Rekordleistung (2018: 249.000 Tonnen Glasverpackungen recycelt). Harald Hauke, Geschäftsführer der Austria Glas Recycling, prognostiziert diese neuerliche Steigerung mit Blick auf die Ergebnisse der ersten drei Quartale und der Tatsache, dass zum Jahreswechsel 30 Prozent mehr Altglas entsorgt wird als während des Jahres.
Hauke meint dazu: „Österreich hat eines der besten Glasrecyclingsysteme weltweit. Seit über 40 Jahren sammeln und recyceln wir Glasverpackungen. Das bedeutet Rohstoffsicherheit für die Industrie, Reduktion von CO2-Emissionen und Umweltschutz.“ Glasrecycling gilt als Role Model für Circular Economy, denn Glasverpackungen können immer und immer wieder eingeschmolzen und zu neuen Verpackungen geformt werden. Stets in derselben Qualität. Das reduziert den Rohstoff- und Energieverbrauch der Glasindustrie und ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Je zehn Prozent Altglas bei der Neuproduktion reduzieren drei Prozent Energieverbrauch und sieben Prozent CO2-Emissionen. Darüber hinaus garantieren hohe Glasrecyclingquoten einen wettbewerbsfähigen Lizenztarif.
Weihnachten und Silvester stellen aufgrund der überdurchschnittlich hohen Sammelmenge besondere Ansprüche an das Glasrecyclingsystem. Die privaten und kommunalen Entsorgungsbetriebe setzen alles daran, trotz des erhöhten Altglasaufkommens und der Feiertage eine reibungslose Altglassammlung zu garantieren.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...