Glasrecycling trotzt Krise

Veröffentlicht am: 01.12.2020

Ein neuerliches Plus beim Sammelergebnis 2020 und effizienzsteigernde Maßnahmen sichern die Zukunft des österreichischen Glasrecyclingsystems. Kreislaufwirtschaft wird einer der wichtigsten Wirtschaftszweige in der EU.

Eine verlässliche Abfallwirtschaft ist unabdingbar für Sauberkeit und Hygiene in Stadt und Land. Altstoffbehälter, die mehrere Wochen lang nicht geleert werden, wären – neben aktuell Covid 19 – eine Gefährdung für unsere Gesundheit. In Österreich sind wir davon weit entfernt. Auch im Jahr 2020, in dem es notwendig war, viele Bereiche des wirtschaftlichen, öffentlichen und gesellschaftlichen Lebens teilweise gegen Null zu reduzieren, funktionierten die Entsorgungssysteme dank des jahrzehntelangen Know-hows und der gemeinsamen Anstrengungen von Kommunen, Industrie, Entsorger und vielen anderen. Für das Glasrecyclingsystem kann aktuell wieder von einer Steigerung der Sammelmenge für 2020 gegenüber dem Vorjahr ausgegangen werden. Auch alle notwendigen Optimierungen zur Effizienzsteigerung konnten erneut plangemäß umgesetzt werden. Harald Hauke, Geschäftsführer von Austria Glas Recycling und Vorstand der ARA AG: „Die Menschen in Österreich entsorgen ihre Altstoffe trotz der teils enormen Herausforderungen sehr sorgfältig. Die Wirtschaft wird ihrer Verantwortung wie immer auf allen Ebenen gerecht. Das gewährleistet eine sichere Finanzierung und damit das reibungslose Funktionieren des Systems. Und wir setzen mittlerweile nahezu flächendeckend auf das moderne effiziente Hubsystem.“ Recyclingsysteme sind wichtige Elemente von Kreislaufwirtschaft. Kreislaufwirtschaft entwickelt sich zunehmend zu einem wichtigen Wirtschaftszweig mit steigenden Umsätzen und Beschäftigtenzahlen. „Das Glasrecyclingsystem unseres Landes gilt international als best practice. Die Staaten der EU setzen sich mit dem Kreislaufwirtschaftspaket hohe Ziele, um Wirtschaftswachstum bei geringerem Ressourcenverbrauch zu ermöglichen. Ich sehe darin große Chancen für unsere Technologieunternehmen. Allerdings kommen mittlerweile bereits rund 17 Prozent der Patentanmeldungen für Abfalltechnik aus China, das nach Japan und den Vereinigten Staaten bereits an dritter Stelle der weltweit angemeldeten Patente im Bereich Abfalltechnik liegt. Das muss uns Ansporn im globalen Wettbewerb sein und unseren Fokus wieder vermehrt auf das Know-how der österreichischen Kreislaufwirtschaft lenken“, so Hauke.

Kommentar

Systemrelevanz…

Wie oft haben wir in den letzten Wochen den Begriff der „Systemrelevanz“ gehört. Per Definition bezeichnet man als „Systemrelevanz“ oder „too big to fail“ Institutionen wie Staaten und deren Glieder, auch Banken, Konzerne, Massenmedien und ähnliche Organisationen, die so systemstabilisierend sind, dass ihr Ausfall die herrschende Hegemonie ...